Sanfte Berührung im Naturpark Westhavelland (c) Annika FischerHavellandschaft (c) Annika FischerMohn in SemlinAn der Kirchbergbrücke am Alten Hafen in RathenowFeldblick nach Rathenow | zur StartseiteLady Agnes            (c) TV Westhavelland | zur StartseiteHohennauener-Ferchesarer See - Blick hinüber nach Tegelland (c) Annika FischerBismarckturm (c) TV WHVL | zur StartseiteSeerosen im Optikpark RathenowFleißig, fleißig...Radeln im HavellandBlick von der Weinbergbrücke in RathenowAbendstimmung in Rathenow (c) Stefan NitscheWasserlandschaft in Gülpe (c) Annika FischerAm Alten Hafen Rathenow | zur StartseiteHohennauener See (c) Annika FischerHavellandschaft in Parey (c) Annika FischerKanu fahren in der Flusslandschaft Untere Havelniederung
Teilen auf Facebook   Teilen auf X   Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Dorfkirche Kriele

Dorfkirche Kriele

Hauptstraße

14715 Kotzen OT Kriele

Schlüsselinhaber vermerkt im Aushang an der Kirche

 

Die Gründung des Dorfes Kriele mag in den Jahren 1200 bis 1250 erfolgt sein. Im Jahre 1248 schenkten die Markgrafen Johann und Otto dem Kloster Lehnin das Dorf Kriele, dessen Zehnten an Korn und Vieh der Brandenburger Bischof Ruther 1249 gleichfalls den Mönchen von Lehnin übertrug. 1353 erhielt Wilkin von Bredow den lehnsherrlichen Bestätigungsbrief über das Dorf Kriele.

Die Krieler Kirche ist in der Region eine der ältesten noch erhaltenen Backsteinkirchen aus dem 14. Jahrhundert. Vor dem gotischen Stufenportal an der Nordseite befindet sich eine barocke Vorhalle. An der Westseite wurde im 15. Jahrhundert ein Turm aus Feldsteinmauerwerk angefügt, der nach einem Blitzschlag 1771, 1779 ein verbrettertes Oberteil mit einem Zeltdach erhielt. Die Wetterfahne trägt die Initialen der Bauherren, Friedrich Ludwig Baron von Bredow „F. L. B. V. B. 1779“.

Eine Holzbalkendecke überspannt das Innere der Kirche. Erhalten sind Reste einer ornamentalen Bemalung und ein Wandschrank mit spätgotischen Beschlägen. Zur schlichten hölzernen Ausstattung aus dem Jahr 1779 gehören die westliche Doppelempore, die Nordempore mit Orgel sowie eine hölzerne Taufe mit Deckel.

Zwi Bronzeglocken wurden 1890 von Gustav Collier in Zehlendorf (Berlin) gegossen. Diekleine Glocke , im Durchmesser 60cm, wurde 1917 zu Rüstungszwecken beschlagnahmt. Die Inschrift der erhaltenen größeren Glocke, im Durchmesser 74cm, lautet: „PATRON DER KIRCHEN ZU LANDIN UND KRIELE – MAX VON BREDOW – PREDIGER: JACOBI“ und WACHET UND BEHTET, DAMIT IHR NICHT IN ANFECHTUNG FALLET, MATTH. 26,42“.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Neue Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Montag

10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

13.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Dienstag - geschlossen

 

 

 

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 

täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Wappen Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

booked.net