Wir bleiben...Enten am Körgraben (c) TV Westhavelland | zur StartseiteRehe im Optikpark (c) Stefan Nitsche | zur StartseiteAn der Kirchbergbrücke am Alten Hafen in Rathenow (c) Stefan NitscheKreuz im Winter (c) Stefan NitscheWinterlandschaft im Milower Land (c) W. GanzerWinter im Havelland (c) Stefan NitscheWinterschlaf (c) Stefan NitscheBlick von der Weinbergbrücke in Rathenow (c) Stefan NitscheWinter in Rathenow an der HavelAuf dem Weinbergfriedhof (c) TV Westhavelland | zur StartseiteWinterlandschaft im Milower Land (c) W. GanzerWinter in Rathenow an der Havel
Teilen auf Facebook   Teilen auf X   Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kotzen

0170 2783761 ehrenamtliche Bürgermeisterin Franziska Blask

E-Mail:

Ortsansicht Kriele
Ortsansicht Kriele

Dorfplatz Kotzen

 

Die Gemeinde Kotzen setzt sich aus den Ortsteilen Kotzen, Kriele und Landin zusammen.

 

Einwohnerzahl: 633 (Stand April 2023)

Fläche: 42,7 km²

 

Mitten im Havelländischen Luch, umgeben ausgedehnten Wäldern und Wiesen, liegt der Amtsbereich Nennhausen mit seinen vier Gemeinden: Kotzen, Märkisch Luch, Nennhausen und Stechow-Ferchesar.

 

Gemeinde Kotzen

Der Name der Gemeinde Kotzen findet seinen Ursprung in der Slawenzeit. Er entstand aus dem Namen „cossym" (Bedeutung für Haarbüschel) und „cossa" (Bedeutung für Ziege). Kotzen und die Umgebung mit den Ortsteilen Kriele, Landin sowie Rhinsmühlen als Gemeindeteil bieten den Touristen zahlreiche Wander- und Radwandermöglichkeiten. Sehenswert ist im Ortsteil Kotzen die gut erhaltene Kirche mit einer Glocke von 1557. Ein besonders beeindruckender Rundblick in die Landschaft bietet sich dem Betrachter vom so genannten „Hohen Rott".

 

Bereits 1248 wurde Kriele in einer Schenkung an das Kloster Lehnin erwähnt. Am Ortseingang von Kriele befinden sich Mühlen-, Wein-, und Krähenberg. Südlich erstrecken sich die Kahlen Berge. In Kriele erinnern nur noch die Straßennamen „Bahnhofstraße" und „An der Kleinbahn" an die ehemalige Bahnstation und deren Verlauf der Strecke im Ort. An der Stelle eines Plattenweges nach Kotzen befand sich früher das Bahngleis der „Stillen Pauline".

 

Unweit von Kriele liegt der Landiner See - ein verlandeter Flachmoorsee. Der Ortsteil Landin befindet sich im Landschaftsschutzgebiet umgeben von einer reizvollen Landschaft - geprägt durch den Teufelsberg und den See.Im 18.Jahrhundert wurde Landin durch einen Schlossbau Ludwig von Bredows zum Hauptsitz des Rittergutes. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss durch Brandstiftung jedoch völlig zerstört.

Ortsansicht Landin


Fotoalben


Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Neue Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

13.30 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

 

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 

täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Wappen Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

booked.net