+++  20.08.2019 "Im Land des roten Adlers"  +++     
     +++  13.08.2019 Weinbergbrücke wieder geöffnet  +++     
     +++  12.08.2019 Echsenland-Spielplatz wieder freigegeben  +++     
     +++  11.08.2019 Kalender "Havelland 2020"  +++     
     +++  11.08.2019 Kalender "Faszination Kranich 2020"  +++     
+49 (0)3385 514991
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Kolonistenkirche Großderschau

Kolonistenkirche Großderschau

Kleinderschauer Straße 1

16845 Großderschau

Schlüssel im Hofladen des Kolonistenhofes erhältlich

 

Großderschau ist ein verhältnismäßig junges Dorf, es ist 1938 aus 7 Kolonien gebildet worden und hieß damals Friedrichsdorf. 1951 wurde der Ort in Großderschau umbenannt.

Die Kolonien wurden 1749 und 1773-1775 in der Regierungszeit des preußischen Königs Friedrich II. angelegt, nachdem die Dosse begradigt und reguliert war.

1775 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung als „Firedrichsdorff“.

Gleich neben dem Kolonistenhof lädt die im schlichten Stil des Klassizismus gehaltene Kolonisten Kirche zu einem Besuch ein.

Die Kirche wurde 1785 zum Abschluss der Entwässerungsarbeiten auf Befehl Friedrich des II. gebaut. Sie ist die einzige, die der König für die zahlreichen Kolonisten erbauen ließ.

Der schmucklose Innenraum wird bestimmt durch eine gewaltige zweigeschossige Empore, die hufeisenförmig drei Seiten des Kirchenraumes umläuft.

Am Anfang war sie eine Simultankirche für Lutheraner und Reformierte.

Das Gotteshaus befindet sich auf dem Friedhof der Gemeinde. Bemerkenswert ist das die Kirche in Nord-Süd Richtung, statt wie üblich in Ost-West Richtung steht.

In der Wetterfahne des Kirchturmes steht die Jahreszahl 1785 als Baujahr. Im Turm befindet sich eine Glocke die 1861 von Johann Carl Hackenschmidt aus Berlin gegossen. Die Orgel steht an der Südwand auf der unteren Empore, die hier segmentförmig ausgehoben ist und unterbricht die obere Empore. Sie wurde 1859 vom Orgelbaumeister Friedrich Herrmann Lütkemüller aus Wittstock angefertigt und hat 6 Register. Leider ist sie nicht mehr bespielbar.

Die Kirche wird nicht nur für Gottesdienste genutzt. In schöner Regelmäßigkeit finden auch Konzerte, Lesungen und Ausstellungen im Rahmen des Brandenburger „ Dorfkirchsommers“ statt.

Im Turm befindet sich eine 1861 von den Söhnen Johann Carl Hackenschmidts in Berlin gegossene Bronzeglocke.

Der Patronatsraum in der ersten Empore beherbergt eine Dauerausstellung zur Geschichte der Kirche. Es finden sich das alte Uhrwerk, Münzen aus der Turmkugel, die erste Wetterfahne sowie Fotos der Kirche und des Innenraums und die Kopien der Bittschriften an Fridrich den II. und vieles mehr hier wieder.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Täglich 10 - 18 Uhr

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

 

 
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen.
Jetzt kostenlos abonnieren.