Havel in Premnitz    (c) TV WesthavellandGespinst (c) Stefan NitscheBoot bei BützerBlatt an Blatt (c) Stefan NitscheLeuchtender Baum (c) Stefan NitscheSeenlandschaft im Naturpark Westhavelland (c) Annika FischerBismarckturm auf dem Weinberg in Rathenow (c) Stefan NitscheAbendstimmung (c) Stefan NitscheStill ruht der See (Langzeitbelichtung) (c) Annika FischerLicht und Schatten im Havelland (c) Stefan NitscheSchleuse und Nadelwehr in Grütz  (c) J. WassmannGülper See mit Blick auf Prietzen (c) Stefan NitscheAbendstimmung in Rathenow (c) Stefan NitscheVogelzug (c) Stefan NitscheSchleusenspucker in Rathenow"Fusseln"...Bunt sind schon ... (c) Stefan NitscheBlatt und Frucht         (c) Stefan NitscheHavellandschaft bei PremnitzNebel auf der Havel in Rathenow (c) Stefan NitscheHavellandschaft (c) Annika FischerRuderboote in BützerWildgänse (c) Stefan Nitsche
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Dorfkirche Görne

Dorfkirche Görne

Lindenstraße

14728 Kleßen-Görne OT Görne

Schlüssel erfragen bei Herrn Leist 033235 29662

 

Das idyllische Dorf Görne liegt südwestlich von Friesack und wurde im Jahre 1353 erstmals in einer Urkunde als „Gorne“ erwähnt. Der Ortsname hat einen slawischen Ursprung, der von deutschen Siedlern aus dem altmärkischen Niedergörne übertragen wurde. Bis sich 1861 die heutige Schreibweise festigte, wurde der Ort auch „Gornenn“ und „Görden/Goerden“ genannt. Gor’n heißt übersetzt obere, hoch gelegene Siedlung.

Görne ist ein malerisches kleines Dorf, in dessen Mitte die Dorfkirche Görne steht. Der Fachwerkbau wurde 1728 erbaut, der verbretterte Turm 1740 angefügt. Ursprünglich war dieser doppelt so hoch. Da aber beim Läuten der schweren Glocken der Turm schwankte, wurde der obere Teil abgetragen. Die Kirche wurde 1934-36 umfassend restauriert.

Im Inneren findet sich eine schlichte Ausstattung. Der hölzerne Kanzelaltar stammt aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts. Die schöne Holztaufe ist ein Werk des frühen 17. Jahrhunderts. Ein Leuchterpaar stammt aus dem Jahre 1649. An der Westempore finden sich schöne Malereien. Die Patronatsloge schmücken Wappen derer von Bredow

1886 wurde die Orgel in Neuruppin vom Orgelbauer Hollenbach angefertigt, bis heute ist sie voll bespielbar. Die Firma Sauer aus Frankfurt/Oder nahm 2001 eine gründliche Überholung vor.

Im Glockenturm befinden sich heute drei Bronzeglocken aus der Schweiz, sie wurden 1984 aus einem Glockenlager in Müncheberg beschafft. Sie tragen die Namen „GERDA“, im Durchmesser 90cm, „BENVENUTO“, im Durchmesser 60cm und „RAFFAELO“, im Durchmesser 40cm. Sie wurden von der Gießerei H. Rüetschi AG in Aarau /Kanton Aarau/Schweiz) gegossen.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

booked.net