An der Kirchbergbrücke am Alten Hafen in RathenowFleißig, fleißig...Kanu fahren in der Flusslandschaft Untere HavelniederungHavellandschaft (c) Annika FischerMohn in SemlinSeerosen im Optikpark RathenowHohennauener See (c) Annika FischerBismarckturm (c) TV WHVL | zur StartseiteHohennauener-Ferchesarer See - Blick hinüber nach Tegelland (c) Annika FischerAm Alten Hafen Rathenow | zur StartseiteAbendstimmung in Rathenow (c) Stefan NitscheWasserlandschaft in Gülpe (c) Annika FischerRadeln im HavellandHavellandschaft in Parey (c) Annika FischerBlick von der Weinbergbrücke in RathenowLady Agnes            (c) TV Westhavelland | zur StartseiteFeldblick nach Rathenow | zur StartseiteSanfte Berührung im Naturpark Westhavelland (c) Annika Fischer
Teilen auf Facebook   Teilen auf X   Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Dorfkirche Döberitz

Dorfkirche Döberitz

Kirchstraße

14727 Premnitz OT Döberitz

Schlüssel im Pfarramt Premnitz, Bergstraße 2

 

Döberitz bei seiner Ersterwähnung anno 1375 durch Kaiser Karl IV: auch „Doberitz“ genannt, war eines der Filialdörfer von Premnitz. Die Wurzeln von Döberitz gehen auf eine slawisches Fischerdorf zurück. Der Name des Dorfes bedeutet wahrscheinlich „gutes Dorf“, trotzdem wurde es im Laufe von Jahrhunderten immer wieder von Kriegen, Großbränden und Seuchen heimgesucht.

Die Kirche in Döberitz wurde im 19. Jahrhundert im neoromanischen Stil erbaut, mit halbrunder Apsis und Tonnengewölbe. An der Westseite befand sich ein 1781 erbauter, verputzter Turm. Dieser musste 1828 wegen Baufälligkeit abgetragen werden. Der König Friedrich Wilhelm III. bewilligte 1.000 Taler aus dem „Staats-Fonds“ für den Neubau des Turmes. Dieser wurde 1829 aus Backsteinen errichtet. Die Jahreszahl der Wetterfahne 1781 verweist auf die große Brandkatastrophe von 1780.

Der Backsteinfußboden erinnert an den 1702 gebauten und durch den Brand vernichteten Vorgängerbau hin.

Die Orgel wurde 1713 erbaut und 1886 durch ein kleineres Instrument von Ferdinand Wäldner aus Halle/Saale ersetzt. 2002 wurde sie durch Ulrich Fahlberg aus Eberswalde restauriert und wurde von der Orgelempore in den vorderen Kirchenraum versetzt.

Im Turm hängt heute eine Stahlgussglocke, mit einem Druchmesser von 140cm. Sie trägt den Namen „Concordia“, Eintracht, und die Inschrift „GEG. VOM BOCHUMER VEREIN I. BOCHUM 1919 – EINST BRONZE, JETZT STAHL, WEIL’S KRIEGSNOT BEFAHL, NUN STAEHL EUCH DIE NOT IM GLAUBEN AN GOTT. DANN FÜEHRT EUCH AUCH GOTT AUS SCHANDE UND NOT.“

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Neue Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Montag

10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

13.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Dienstag - geschlossen

 

 

 

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 

täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Wappen Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

booked.net