+49 (0)3385 514991
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Kirche Nennhausen

Kirche Nennhausen

Kirchstraße

14715 Nennhausen

Besichtigung und Führung nach Anmeldung im Pfarramt Nennhausen, Tel. 033878 60900

 

Die erste urkundliche Erwähnung Nennhausens erfolgte am 16. September 1304. Der Bischof von Brandenburg machte gegen die Askanier Rechte auf Nennhausen geltend aber auch derer von Bredow forderten u. a. Nennhausen für sich. Letztendlich wurde dem Bischof von Brandenburg nach lagem Streit per Urkunde der Ort zugesprochen.

Ab 1480 waren die von Lochow im Besitz, bis der Große Kurfürst 1686 Jakob von Briest für seine Verdienste bei der Befreiung von Rathenow von den Schweden zu Lehen gab.

Die Kirche ist in ihrem Ursprung ein spätmittelalterlicher Feldsteinbau, für überkommene Bauteile konnte das Jahr 1475 dendrochronologisch ermittelt werden.

Um 1613 wurden der Ostgiebel erneuert und ein Gruftanbau an der Nordseite hinzugefügt. Über diesem wurde 1890 eine Herrschaftsloge gebaut, die heute als Gemeinderaum genutzt wird.

Nach einem Blitzschlag gab es 1783 umfassende Reparaturen. Größere Fenster wurden eingesetzt und im Innern kamen eine dreiseitige Empore sowie ein neuer Kanzelaltar hinzu. In diesen wurde die Kanzel von 1582 eingefügt. An der Südwand findet sich das künstlerisch wertvolle, figurenreiche Epitaph aus verschiedenfarbigem Marmor und Alabaster für Georg von Lochow und seine Gemahlin Agnes von 1614.

Die kleine Bronzeglocke entstand 1640 unter dem Patronat von Georg Ludwig und Heinrich Christoph von Lochow. Im Jahr 1860 hatte Frau von Rochow diese umgießen lassen. Als Ersatz für die im ersten Weltkrieg eingeschmolzene große Bronzeglocke konnte 1930 eine neue Stahlglocke angeschafft werden.

Die dreiseitige Empore mit Orgel stammt aus dem 18. Jahrhundert und wird durch farbige Tafeln mit Wappen und Lebensdaten der folgenden Patrone geschmückt

1480 – 1677 von Lochow

1677 – 1822 von Briest

1822 – 1854 von Rochow

1854 – 1889 von Jaeckel

1889 – 1911 von Bredow

1911 Graf von Westerholt/Geysenberg

Die Orgel wurde 1849 von Carl Ludwig Gesell geschaffen. 1993 wurde sie von Ulrich Fahlenberg aus Eberswalde generalüberholt.

Ein Kavalierdegen des 31 Jahre hier lebenden romantischen Dichters Fouqué befindet sich an der Nordwand.

Der Kanzelkorb, das älteste Ausstattungsstück, von 1582 stellt die Verbindung zum Vorgängerbau her. Auch der Kelch und Patene kommen aus dieser Zeit und tragen das Wappen von Georg von Lochow und Elisabeth von Stechow.

Die achteckige, zinnerne Taufschale von 1646, das hölzerne Leuchterpaar mit Palmettenschmuck aus dem frühen 19. Jahrhundert und die Kerzenkrone aus Messing aus dem 19. Jahrhundert vervollständigen die Innenausstattung der Kirche.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Mo - Fr 10 - 18 Uhr
Sa/So/Feiertag 12 - 16 Uhr

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

 

 
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen.
Jetzt kostenlos abonnieren.