"Fusseln"...Gespinst (c) Stefan NitscheBismarckturm auf dem Weinberg in Rathenow (c) Stefan NitscheBunt sind schon ... (c) Stefan NitscheRuderboote in BützerGülper See mit Blick auf Prietzen (c) Stefan NitscheLicht und Schatten im Havelland (c) Stefan NitscheBoot bei BützerNebel auf der Havel in Rathenow (c) Stefan NitscheHavellandschaft (c) Annika FischerSeenlandschaft im Naturpark Westhavelland (c) Annika FischerHavellandschaft bei PremnitzHavel in Premnitz    (c) TV WesthavellandSchleusenspucker in RathenowSchleuse und Nadelwehr in Grütz  (c) J. WassmannStill ruht der See (Langzeitbelichtung) (c) Annika FischerLeuchtender Baum (c) Stefan NitscheAbendstimmung in Rathenow (c) Stefan NitscheVogelzug (c) Stefan NitscheBlatt und Frucht         (c) Stefan NitscheBlatt an Blatt (c) Stefan NitscheWildgänse (c) Stefan NitscheAbendstimmung (c) Stefan Nitsche
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Dorfkirche Böhne

Dorfkirche Böhne

Rathenower Straße

14712 Rathenow OT Böhne

keine offene Kirche

 

Böhne früher auch Bähne genannt, war ein adliges Dorf vor den Toren von Rathenow.

Es hatte zwei Rittergüter, den kleinen und den großen Hof der Familie Briest gehörend.

Erstmals wurde der Ort 1381 urkundlich erwähnt. Er gehörte als erzbischöfliches Lehen zum Burgwart Plaue. Aber schon viele Jahre vorher war das Fleckchen bekannt, Böhne hatte die Fischereigerechtigkeit in der Havel.

Anfang des 19. Jahrhunderts, in den Jahren 1829 – 1831, war ein großer Teil durch Hochwasser überschwemmt. Am 28. August 1836 brach dann auch noch ein Großbrand im Dorf aus. Er verschonte ausser zwei Gutshöfen mit Gesindehaus und den Häusern vom Mühler, Tischler und Schmied nichts.

Das Pfarrhaus wurde 1837 wieder aufgebaut und danach die Kirche.

Sie wurde 1839 in schlichten neugotischen Formen aus roten Backsteinen errichtet.

1988 entfernte man im Rahmen einer Kirchenrenovierung zum 150. Kirchenjubiläum den Kanzelaltar und verwendete Teile davon für ein Predigtpult.

Das Große Altarkreuz mit Christusgestalt entstammt einer katholischen Grabstelle.

1839 wurde die Orgel von Friedrich Wilhelm Wäldner aus Halle/Saale erbaut. Sie wurde 2001 durch die Firma Schuke aus Potsdam restauriert.

Im Turm befindet sich eine dreistimmiges Stahlgeläut, es wurde 1870 vom "Bochumer Verein" gegossen. Ein mechanisches Uhrwerk hergestellt im Jahr 1893, befindet sich ebenso im Turm.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

booked.net