+++  20.08.2019 "Im Land des roten Adlers"  +++     
     +++  13.08.2019 Weinbergbrücke wieder geöffnet  +++     
     +++  12.08.2019 Echsenland-Spielplatz wieder freigegeben  +++     
     +++  11.08.2019 Kalender "Havelland 2020"  +++     
     +++  11.08.2019 Kalender "Faszination Kranich 2020"  +++     
+49 (0)3385 514991
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Dorfkirche Möthlitz

Dorfkirche Möthlitz

Möthlitzer Hauptstraße

14715 Milower Land OT Möthlitz

Schlüssel bei Fam. Lelke, Tel. 033877 50613

 

Der Ortsteil Möthlitz liegt etwa 20 km südlich der Kreisstadt Rathenow und war einst ein Pfarrdorf, welches 1303 in einem erzbischöflichen Lehnsbrief erstmalig erwähnt wurde. Darauf weist die für slawische Ansiedlungen typische Endung des Ortsnamens „itz“ hin.

Das Patronat lag seit 1380 bei der Familie von Hünecke.

Im 14. Jahrhundert erscheint es im Lehnsbuch unter dem Namen „Motelicze“. Möthlitz bestand früher aus Gemeinde und Rittergut und gehörte dem Baron von Hünicke.

In der Mitte des Ortes steht die Kirche aus den Jahr 1648, ein Putzbau mit fünfseitiger Apsis und einem westlichen Dachturm.

An der Südseite sind drei gusseiserne Grabplatten erhalten. Sie erinnern an Heinrich Bernhard von Hünecke, Hermann von Hünecke und Louise von Hünecke.

Am Patronatsgestühl verrät eine Inschrift: „Ao. 1669 den 23 Mai hat Herr Mathias von Hünecke Domherr und Senior zu Brandenburg diesen Stuhl der Kirche zur Zierde machen lassen.“ An der Brüstung sind gemalte Wappen des Stifters und seiner 16 Ahnen zu sehen.

Neben dem Patronatsgestühl an der Nordwand ist ein Reliefgrabstein der Ursula von Britzke, der Ehefrau des Hans von Oppen, eingelassen, der die Ganzfigur der Verstorbenen und vier Wappen zeigt. Der Grabstein der Schwiegermutter des Stifters Barbara von Hünecke, geb. von Oppen, der sich an der gegenüberliegenden Nordwand befindet und die Verstorbene darstellt, ist von hoher künstlerischer Qualität.

Die Kirche verfügt über eine sehenswerte Orgel, die 1890 von Ferdinand Wäldner aus Halle/Saale erbaut wurde. Jährlich werden 3-4 Orgelkonzerte angeboten.

Das dreistimmige Bronzegeläut besteht aus drei Glocken. Die erste von ihnen, mit einem Durchmesser von 83cm, trägt die Inschrift: „DIE HVNKEN ZV MOTELITZ (ENGELKOPF) HANS OLMANN HOT MICH IN GOTTES NAMEN GEGOSSEN ANNO1579“. Auf der zweiten, die ein Marienrelief in der Strahlenglorie zeigt, ist zu lesen: „ AD POMPAS AD SACRA PRECES AD FVNERA CIVES VOCE SVA CHISTVS QUOS VOCAT IPSA VOCO ANNO 1616 – ICH BIN IN GOTTES NAMEN DURCHS FEVER GEFLOSSEN – HEINRICH BORSTELMANN MAGDEBVRG HAT MICH GEGOSSEN“. Die kleinste Glocke, mit einem Durchmesser von 47cm, stammt vom selben Gießer, auch auf ihr befindet sich eine Inschrift: “HEINRICH BORSTELMANN MAGDEBVRG ME FECIT 1615“.

Nicht nur die Besichtigung der Kirche machen einen Besuch in dem gepflegten Ort lohnend.

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Täglich 10 - 18 Uhr

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

 

 
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen.
Jetzt kostenlos abonnieren.