Vogelzug (c) Stefan NitscheSeenlandschaft im Naturpark Westhavelland (c) Annika FischerLicht und Schatten im Havelland (c) Stefan NitscheSchleusenspucker in RathenowBlatt an Blatt (c) Stefan NitscheNebel auf der Havel in Rathenow (c) Stefan NitscheGülper See mit Blick auf Prietzen (c) Stefan NitscheAbendstimmung (c) Stefan NitscheBunt sind schon ... (c) Stefan NitscheWildgänse (c) Stefan NitscheGespinst (c) Stefan NitscheStill ruht der See (Langzeitbelichtung) (c) Annika FischerHavellandschaft bei PremnitzHavel in Premnitz    (c) TV WesthavellandBlatt und Frucht         (c) Stefan NitscheLeuchtender Baum (c) Stefan NitscheBoot bei BützerSchleuse und Nadelwehr in Grütz  (c) J. WassmannRuderboote in BützerBismarckturm auf dem Weinberg in Rathenow (c) Stefan NitscheHavellandschaft (c) Annika Fischer"Fusseln"...Abendstimmung in Rathenow (c) Stefan Nitsche
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Dorfkirche Buschow

Dorfkirche Buschow

Buschower Dorfstraße

14715 Märkisch Luch OT Buschow

keine offene Kirche

 

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Buschow 1335, aber bereits 1256 war von einem Ritter „Johannes de Buschowe“ die Rede. Der Ort war stets ein typisches Straßendorf an der Straße von Marzahne nach Retzow. Es teilt sich in „Kolonie“, Buschow I“ und den eigentlichen Ortskern nahe dem Bahnhof. Früher befand sich in Buschow der Gutssitz der Herren von Knoblauch.

Die Kirche von Buschow, wie sie sich heute zeigt, ist ein seltsamer Bau, der alte und neue Elemente recht mühsam in sich vereinigt. Der alte Turm wurde einstmals als Wehrturm genutzt. Das Untergeschoss stammt wohl von dem ursprünglichen Bau aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Dem folgt ein Geschoss mit sorgsam geschichteten Feldsteinen, ein weiteres aus Backsteinen, schließlich die Glockenstube und ein einfaches Satteldach.

An der Ostseite des Turmes sieht man Spuren des früheren wesentlich kleineren Kirchenschiffes (13., 14. Jahrhundert). Der obere Teil wurde um 1891 aus Backsteinen wiederaufgebaut. Der untere Teil des Turmes mit seinem spätgotischen Spitzbogenportal und der Kielbogenblende in der Westfront stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Das heutige verputzte Kirchenschiff mit Apsis stammt aus dem Jahr 1864. Es wurde im klassizistischen Stil der Schinkel-Schule erbaut.

Die Orgel aus dem 19. Jh. wurde wegen starker Schäden in den 1970er Jahren entfernt, die ehemalige Empore dann zum Gemeinderaum umgestaltet.

Im Turm hingen einst zwei Glocken, die Eine wurde 1917 und die Andere 1942 beschlagnahmt

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

booked.net