"Fusseln"...Bunt sind schon ... (c) Stefan NitscheSeenlandschaft im Naturpark Westhavelland (c) Annika FischerBismarckturm auf dem Weinberg in Rathenow (c) Stefan NitscheAbendstimmung in Rathenow (c) Stefan NitscheAbendstimmung (c) Stefan NitscheVogelzug (c) Stefan NitscheNebel auf der Havel in Rathenow (c) Stefan NitscheStill ruht der See (Langzeitbelichtung) (c) Annika FischerSchleusenspucker in RathenowBlatt an Blatt (c) Stefan NitscheLeuchtender Baum (c) Stefan NitscheGespinst (c) Stefan NitscheBlatt und Frucht         (c) Stefan NitscheHavellandschaft bei PremnitzLicht und Schatten im Havelland (c) Stefan NitscheHavel in Premnitz    (c) TV WesthavellandHavellandschaft (c) Annika FischerRuderboote in BützerGülper See mit Blick auf Prietzen (c) Stefan NitscheWildgänse (c) Stefan NitscheSchleuse und Nadelwehr in Grütz  (c) J. WassmannBoot bei Bützer
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

"Gespräche am Schleusenplatz" - Lesung mit Johanna Schall

25. 11. 2021 um 18:00 Uhr

Johanna Schall liest aus dem Buch "Der Tropfen weiß nichts vom Meer" der deutsch-afghanischen Künstlerin Mahbuba Maqsoodi.

 

In der vierten Veranstaltung der "Gespräche am Schleusenplatz"  zeigt das Leben der afghanischen Schriftstellerin Mahbuba Maqsoodi exemplarisch die Umstände, in denen Frauen in Afghanistan leben.
Denn in Afghanistan eine Tochter zu bekommen verheißt Unheil, eine Finsternis für die Familie, Mädchen bedeuten Kummer und Sorgen. Mahbubas Vater hatte sieben Töchter und hieß doch jede freudig willkommen. Das Schicksal tausender afghanischer Mädchen blieb Mahbuba deshalb erspart: Ihre Eltern haben sie nicht verkauft, und ihren Mann konnte sie selber wählen – doch in der traditionellen Gesellschaft sind selbstbewusste Frauen nicht gern gesehen. Als ihre Schwester von einem islamistischen Terroristen erschossen wird, kommt alles ins Wanken, und Mahbuba verlässt ihr Land. Ihre Lebensreise führt sie zunächst für Jahre nach Russland und schließlich nach Deutschland, wo man ihr politisches Asyl gewährt und sie eine neue Heimat findet.

 

Ein ungewöhnliches Memoir in literarischem Ton – poetisch, ergreifend und kraftvoll: Für die Rechte der Frau.

 

Johanna Schall, die Enkelin von Bertolt Brecht, ist Schauspielerin und Theaterregisseurin.

Die vierte Veranstaltung aus der Reihe "Gespräche am Schleusenplatz" ist kostenfrei und findet unter der 2G-Regel statt.


Moderation: Inka Thunecke

Reservierungen unter:  bibliothek@stadt-rathenow.de oder 03385 512683

 
Foto: Johanna Schall - www.meinviertel.berlin
Foto: Johanna Schall - www.meinviertel.berlin

 

Veranstaltungsort

Stadtbibliothek Rathenow

Schleusenplatz 4

14712 Rathenow

 

Veranstalter

Stadtbibliothek Rathenow und Johanna Schall

 

Das Westhavelland ist der wald- und wasserreiche Teil im Reisegebiet Havelland.

 

Info +49(0)3385 514991

Freier Hof 5

14712 Rathenow

Montag bis Freitag

10.00 bis 18.00 Uhr

Samstag und Sonntag

12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

24 h freies WLAN

Besuchen Sie uns auf

Westhavelland @ facebookWesthavelland @ YouTubeInstagram

 
 täglich geöffnete Touristinfo - 24h freies WLAN

 

Optikpark Rathenow

 

Optik Industrie Museum Rathenow

                                                    

 Wir sind Mitglied im Reisegebietsverband Havelland.

 

Urlaub mit dem Hausboot oder Kanu für die ganze Familie!

 

Sternenpark Westhavelland

 

Naturpark Westhavelland

 

Kulturzentrum Rathenow

 

Amt Nennhausen

 

Gemeinde Milower Land

 

 Ländchen Rhinow 

 

Premnitz - Stadt voller Energie

 

Rathenow - Stadt der Optik

 

CityApp Rathenow

 

booked.net