Übernachtungsstatistik Rathenow - Auslastung

23. 03. 2015

Die Auslastung der Übernachtungsanbieter im gewerblichen Bereich ist trotz Stabilisierung nicht zufriedenstellend.
Bei ca. 25% liegt die Wirtschaftlichkeitsgrenze. Da ist also Luft nach oben, nach unten ist sie sehr dünn – ein schmaler Grat.
Im traditionell schlechtesten Monat Januar wird die 10%-Marke angekratzt. In der Hochsaison waren es in 2014 zum ersten Mal 51%, die Tendenz ist weiter steigend.

 

Auch hier zeigt sich: An den außersaisonalen Zeiten muss gearbeitet werden (z. B. Angebote an Bestandskunden, günstiger geht es nicht).

 

In der Hochsaison gibt es kaum Steigerungsmöglichkeiten. Insofern trügt die Statistik: Bei den qualitativ „guten“ Anbietern ist ohne Vorabreservierung im Sommer kein Unterkommen. Da herrscht Vollauslastung! Normal ist weiterhin im Angebot, möchten aber nur Wenige.

 

Die in den letzten Jahren stark gewachsene Zahl an Radlern als „1 Nacht“-Übernachtungsgast findet sich im gewerblichen Übernachtungssegment vermutlich nicht vollends wieder. Das ist eigentlich die klassische Klientel für Pensionen und Gästezimmer, aber auch die gibt es im gewerblichen Bereich. Das Hotel Sonn’Idyll in der Semliner Straße in Rathenow ist dagegen vorbildlich auf Radtouristen eingestellt.

 

In vergangenen Jahren gab es tatsächlich Anbieter, die Radler mit nur einer Übernachtung ablehnten. „Zu viel Arbeit!“ Das war äußerst ärgerlich, ist aber nach Auskunft der TI durch zähe Kleinarbeit im Hintergrund überwunden.


Auch die deutlich gewachsene Zahl der Wassertouristen lässt zumindest die Übernachtungsanbieter nicht profitieren; man schläft an Bord. Aber der touristische Warenkorb ist jenseits von schlafen sehr umfassend. Gegessen wird z. B. immer.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Übernachtungsstatistik Rathenow - Auslastung